Montag, 29. Juni 2020

Schwarze Katze von links

Gerade habe ich mich von meiner besten Freundin verabschiedet und nun schwinge ich mich auf mein Rad, um vom Freibad aus den Weg nach Hause anzutreten. Das Gute daran ist, dass ich dabei am Haus meiner Großeltern vorbei komme, die einen tollen großen Garten ihr Eigen nennen.

Zu dieser Jahreszeit gibt es dort immer etwas Leckeres zu naschen und mit ganz viel Glück darf ich nicht nur Himbeeren und Kirschen probieren, sondern bekomme auch noch ein Eis spendiert. Mal schauen.

Die Aussicht darauf lässt mich ein wenig schneller in die Pedalen treten, doch dann geschieht es. Von links überquert eine schwarze Katze die Fahrbahn und läuft mir fast ins Rad. Gott sei Dank kann ich noch rechtzeitig bremsen. Es ist nichts passiert – der Katze nicht und auch mir nicht, doch ich merke, dass mir ein kleiner Schock in den Gliedern sitzt. Schließlich kam die Katze von links und sie war pechschwarz. Sagt man nicht, dass das Unglück bringt?

Eine Weile später gehe ich zielsicher in den Garten meiner Großeltern. Ich weiß, dass ich meine Großmutter dort antreffen werde. Im Sommer und bei Sonnenschein lebt sie quasi draußen in ihrem Garten.

„Hi, Oma!“, rufe ich, als ich sie beim Himbeerpflücken entdecke und füge an: „Lass für mich noch welche übrig!“

Oma lacht. „Es sind noch genug da. Keine Angst.“

In diesem Moment ist die erste Beere bereits in meinem Mund verschwunden. Hmmm. So lecker! Da stopfe ich gleich noch ein paar mehr hinein.

„Kommst du aus dem Freibad?“, erkundigt sich Oma.

Ich kann nur nicken, weil mein Mund so vollgestopft ist mit den leckeren Beeren.

„Du Oma“, erzähle ich, als es mir wieder möglich ist, zu sprechen, „vorhin ist mir fast eine Katze ins Rad gelaufen.“.

Weiter komme ich nicht, weil sich Oma sofort Sorgen macht und an mir herauf und herunter schaut, ob sie irgendwo einen blauen Fleck oder Abschürfungen entdeckt.

„Nein Oma, es ist mir nichts passiert“, beruhige ich sie, „und auch der Katze nicht, ich mache mir nur Sorgen, weil sie schwarz war und von links kam.“

Oma schlägt mit einer Hand vor ihre Stirn: „Das glaube ich jetzt nicht! Sag nicht, dass du abergläubisch bist!“

„Nein!“, erwidere ich vehement. „Natürlich nicht! Aber vielleicht kannst du mir erzählen, woher dieser Glaube kommt.“

„In der Tat habe ich darüber mal etwas gelesen“, meint Oma und kramt offenbar in ihrem Gedächtnis, um zu schauen, was davon noch hängen geblieben ist. „Ganz sicher weiß ich, dass schwarz für Macht steht und eine Katze für Weiblichkeit. Es war wohl in früheren Zeiten die Angst vor der Macht der Frauen, dass es zu diesem Aberglauben kam. Es gab ja leider Zeiten, in denen Frauen als böse, minderwertig und unrein gebrandmarkt wurden. So wurden Ängste geschürt, die zur Folge hatten, dass es ein schlechtes Omen sei, wenn eine schwarze Katze den Weg kreuzt oder wenn ein Freitag auf einen 13. fällt.“

„Puh, bin ich froh, dass ich heute lebe“, rufe ich ehrlich aus.

„Übrigens gibt es diesen Aberglauben mit der schwarzen Katze nicht überall“, führt Oma weiter aus. „Im alten Ägypten galten sie sogar als heilige Tiere.“

Von den Himbeeren habe ich jetzt genug und gehe zielsicher zum Kirschbaum, an dem eine Leiter steht. Behände gehe ich ein paar Stufen hoch, bis ich an die dunkelsten und süßesten Kirschen heranreichen kann.

Oma stellt sich unten an die Leiter und hält sie fest. So steht sie sicher und ich kann mich satt essen.

„Kennst du auch den Glauben, dass es Unglück bringt, unter einer Leiter hindurch zu gehen?“, erkundigt sie sich nach einer Weile.

„Klar, hab ich davon schon gehört. Woher kommt das denn?“

„Vielleicht daher“, fährt Oma fort, „dass man beim Durchschreiten einer Leiter zum Beispiel in Resonanz mit negativen Erinnerungen kommt, wie beispielsweise einem Sturz aus der Höhe. Dann wird man in diesem Moment natürlich mit seinen eigenen Ängsten, zu fallen, konfrontiert.“

Oma macht eine kleine Pause, in der ich mir zwei aneinander hängende Kirschen über meine Ohren hänge.

„Das hast du schon als kleines Mädchen gemacht“, lacht Oma und macht mich darauf aufmerksam, dass sich unter einer Leiter immer ein Dreieck bildet. „So eine Dreiecksform wie wir sie beispielsweise von einer Pyramide kennen, ist sehr harmonisch. Doch unter einer Leiter bildet sich ein unsymmetrisches Dreieck, von dem man sagt, dass es die Menschen aus der Balance werfen kann.“

„Das klingt echt interessant“, erwidere ich und erkundige mich, ob sie auch weiß, woher der Glaube kommt, dass Scherben Glück bringen.

„Wenn etwas zerspringt“, sagt sie daraufhin, „muss vorher eine hohe Spannung dagewesen sein. Glück bringt das nun dadurch, dass diese Spannung durch das Zerspringen aufgelöst wird. Ein weiterer Grund zeigt sich zum Beispiel bei einer Hochzeit. Man zerdeppert Porzellan, um im übertragenen Sinn zu sagen: Das Paar muss alte Dinge loslassen, quasi ‚zerspringen lassen‘, damit etwas Neues kommen kann.“

„Omilein“, sage ich, als ich von der Leiter herunter steige, „ich habe mir im Bauch noch etwas Platz gelassen.“

„Ist schon klar“, entgegnet sie und zerzaust mir mit einer Hand mein Haar, „und in diese Lücke hinein passt sicher noch ein Eis!“

„Wie gut, dass du Gedanken lesen kannst“, foppe ich sie und sie kontert: „Und wie gut, dass du ein Sonntagskind bist, dass mehr Glück hat, als andere Menschen.“

„Ist das wirklich so?“, will ich wissen.

„Ich weiß nicht genau“, antwortet Oma, „aber wenn ich es mir recht überlege, so ist doch die Atmosphäre an Sonntagen eine andere, als an Wochentagen. Vielleicht hat es damit zu tun. An Sonntagen sind die Menschen in der Regel lockerer und besser drauf, als an Wochentagen. Und wenn sich das auf den Säugling überträgt, dann nimmt er das Leben vielleicht leichter und das trifft auf Sonntags- und Glückskinder, wie du eins bist, ganz sicher zu.“

„Und noch glücklicher werde ich sein“, sage ich und lasse mich bei meinen Worten auf einen bequemen Sessel plumpsen, „wenn ich jetzt ein Eis bekomme.“

 

Martina Pfannenschmidt, 2020


Diese Geschichte nimmt an Elkes 'froher und kreativer Linkparty' teil.
Hier geht es zu Elke und ihrem 'Kleinen Blog'. KLICK!

Ein kleiner Hinweis: Mit der Nutzung des Kommentar- Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.



Kommentare:

  1. Eine schöne erfrischende Geschichte am Abend, habe ich gern gelesen. Dabei habe ich festgestellt, das gut recherchiert und manches Sprichwort, das uns geläufig ist, einleuchtend erklärt wurde. Dabei bekomme ich Appetit auf meine Süsskirschen die ich heute gekauft habe, lieber wären sie mir auch direkt vom Baum.
    Rundum Appetit gemacht auf mehr Geschichten von Dir und den anderen Geschichte- Schreiberinnen
    Liebe Grüsse zu Dir spät am Abend, aber von Herzen, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Appetit auf mehr Geschichten? Das klingt gut. Am 15. gibt es in jedem Fall die nächste (Reizwörter-)Geschichte! - Danke dir für den Besuch am Abend und liebe Grüße zu dir! Martina

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Martina,
    eine wieder wudnerbare Geschichte hast Du geschrieben, herzlichen Dank dafür!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, liebe Claudia, du bist immer die Erste am Morgen. Ich war nie so eine Frühaufsteherin wie du es bist. :-) - Danke für den Besuch samt Kommentar und liebe Grüße zu dir! Martina

      Löschen
  3. Da hast ja gleich meherere abergläubischen Sprichwörter in einer schönen Geschichte erklärt, sehr gut. Da fällt mir ein, dass ich schon lange keines mehr davon beim Wort zum Montag hatte.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mir kamen so ein paar Sprichwörter in den Sinn und dann kam schnell die Idee, sie in einer Geschichte zu verpacken. - Danke dir für Besuch und Kommentar! LG Martina

      Löschen
  4. Hallo liebe Martina,
    was für eine schöne Geschichte, hat mir sehr gefallen!
    Ganz liebe Grüße zu dir
    Regina

    AntwortenLöschen