Samstag, 30. November 2019

Frieden ist wie Watte


Ilona knetete den Teig. Sie wollte für das bevorstehende Weihnachtsfest Kekse backen und nutzte dafür ihren freien Tag.
Anton, ihr Jüngster, saß am Küchentisch. Gelangweilt blätterte er in einem alten Liederbuch, das neben Noten und Texten auch kleine weihnachtliche Motive enthielt.
Unverhofft fragte er seine Mutter: „Mama, warum hat das Jesuskind auf den Darstellungen eigentlich immer so eine komische Windel an? Die sieht ganz anders aus, als die, die ich kenne.“
„Na, weil es früher noch keine Höschenwindeln gab“, antwortete diese. „Da trugen die Kinder noch Windeln aus Stoff. Die gab es übrigens auch noch, als Oma ein Baby war.“
„Echt? Krass! Aus Stoff? Kamen die auch in den Müll?“
„Nein, die wurden gewaschen. Und weißt du was? Damals gab es noch nicht einmal eine Waschmaschine. Da wurden die Windeln noch richtig in einem großen Kessel ausgekocht.“
„Krass!“, erwiderte Anton. Das war nämlich im Moment sein Lieblingswort.
„Du Mama“, fragte er eine Weile später, „Jesus wurde doch geboren, um Frieden zu bringen, oder?“
„Ja, warum fragst du!“
„Na, weil das offensichtlich nicht geklappt hat. Da hat Jesus wohl was falsch gemacht, oder nicht?“
„Ach, Anton! Ich denke schon, dass er alles richtig gemacht hat. Wir Menschen haben es nur immer noch nicht richtig verstanden oder nicht richtig umgesetzt, was er uns gesagt hat.“
„Aber wir sind doch schlau. Wir haben doch Computer erfunden und viele andere krasse Sachen. Warum kriegen wir das mit dem Frieden denn nicht hin?“
„Ja, was ist der Grund dafür, dass immer noch Kriege herrschen? Vielleicht ist die Antwort ganz einfach: Weil keiner von uns wirklichen Frieden in sich fühlt und auch in unserer Sprache benutzen wir viel zu oft das Wort ‚Krieg’ und es ist uns noch nicht einmal bewusst. Oder hast du bemerkt, dass du eben ‚kriegen’ gesagt hast. Das Wort ‚bekommen’ ist in einem solchen Fall immer die bessere Wahl.“
„Krass, was du alles weißt! Dann weißt du bestimmt auch, wie sich Frieden anfühlt.“
„Wir können ja mal gemeinsam darüber nachdenken, wie sich Frieden anfühlt“, schlug Ilona vor.
„Wie Watte!“, rief Anton spontan. „Er fühlt sich an, wie Watte. Weich und kuschelig und sehr hell. Frieden ist weiß!“
„Okay! Frieden fühlt sich an wie Watte und ist weiß. Darauf muss man auch erst einmal kommen. Aber du hast sicher recht mit dem, was du sagst. Denn Krieg ist dunkel, schwarz wie die Nacht. Oder wie ist für dich Krieg?“
„Warte! Ich überlege!“ Und dann brach es aus Anton heraus: „Krieg fühlt sich an wie Teer. Er klebt krass an uns und wir können uns nicht davon befreien.“
„Ich bin richtig stolz auf dich! Frieden fühlt sich also an wie Watte und Krieg wie Teer. Das sind wirklich gute Beispiele.“
„Aber wie können wir Teer in Watte verwandeln? Da muss ein krasser Mega-Superheld kommen, der das schafft.“
„Oh weh! Einen Mega-Superhelden gibt es wohl nicht an jeder Ecke“, gab Ilona zu bedenken.
„Aber wer weiß, vielleicht kommt ja noch einmal einer, der so ist wie Jesus und der das kann.“
„Ich fürchte“, entgegnete Ilona, „wir Menschen müssen unseren eigenen Anteil daran leisten. Wir können unsere Hände nicht einfach in den Schoß legen und sagen: Da muss einer kommen, der alles richtet oder lass die anderen man machen. So wird es nicht gehen. Wir müssen es schon wirklich wollen und auch fühlen. So ganz tief in unserem Herzen.“
Anton schwieg, bevor er fragte: „Vielleicht kann man sich den Frieden ja auch bestellen. Weißt du, wie ich meine?“
Mama lachte: „Du meinst eine krasse Friedensbestellung bei Gott?“
„Ja, genau! Vielleicht hilft es ja, wenn wir einen Friedenswunsch beim Weihnachtsmann abgeben. Weißt du, so wie früher, als ich noch klein war und einen Wunschzettel geschrieben habe.“
Abrupt erhob sich Anton, ging in sein Zimmer und schrieb einen Brief an den Weihnachtsmann. Er wünschte sich Frieden für die Welt und, obwohl er schon lange wusste, dass seine Eltern die Geschenke besorgen, fügte er hinzu: Und wenn es möglich ist, vielleicht noch ein blaues Mountainbike. So ein ganz krasses, wie das von Pascal.
Während Ilona die ersten Kekse aus dem Teig formte, waren ihre Gedanken bei Anton und seinem Vorschlag, bei Gott über den Weihnachtsmann Frieden zu bestellen. Sie schmunzelte über seine jugendliche Naivität; aber vielleicht war es ja wirklich möglich. Schließlich gibt es auch Erwachsene, die daran glauben, dass man beim ‚Universum’ eine Bestellung aufgeben kann. Aber bei ihr gab es in dieser Hinsicht viele Zweifel.
Als Kind hatte sie sich das besser vorstellen können. Da glaubte sie an einen freundlichen alten Mann, der mit einem langen Bart hoch oben im Himmel sitzt und auf die Menschen herab schaut. Von diesem Gedanken verabschiedet sich aber wohl jeder Erwachsene irgendwann und schon wird es schwieriger mit einer Bestellung. Mit dem Abschied von dieser bildlichen Vorstellung kommen auch Gedanken, ob es diese höhere Macht überhaupt gibt.
Doch wenn man davon überzeugt ist, dass es sie gibt, ist es dann so abwegig, einen Wunsch zu formulieren und ihn zu übergeben? Vielleicht so, wie man einen Brief beim Postamt aufgibt, übergibt man gedanklich einen Wunsch ans Universum.
Vielleicht, so ging es ihr durch den Kopf, sollte sie es zunächst mit einem kleineren Wunsch versuchen. Der Wunsch nach Weltfrieden schien ihr kaum erfüllbar. Aber vielleicht war es ja genau das Zweifeln daran, dass er möglich ist, dass wir noch so weit davon entfernt sind.
Doch wie soll ein Wunsch in Erfüllung gehen, wenn wir schon bei der Übergabe dieses Wunsches an seiner Erfüllung zweifeln?
Es wird sicher nicht genügen, sich mit einer Tasse Kaffee und Keksen an den Tisch zu setzen und auf die Erfüllung eines Wunsches zu warten, dachte sie. Das wird wohl nicht reichen. Man muss ganz gewiss seinen Fokus auf das Gewünschte richten und fest daran glauben, damit sich Wünsche erfüllen können.
Vielleicht ist die Chance, dass unser Wunsch erfüllt wird, dann am größten, wenn er wirklich aus tiefstem Herzen kommt. Vielleicht müssen wir richtig für eine Sache ‚brennen’, damit sie erhört wird. Gott - oder das Universum - wird schon unterscheiden können, ob unser Wunsch ein Herzenswunsch ist oder nicht.
Als Anton in die Küche gestürmt kam, riss er Ilona aus ihren Gedanken. „Mama, mein Wunschzettel ist fertig! Und deiner?“, fragte er ein bisschen enttäuscht, während er sich suchend umsah.
„Meinen schreibe ich heute Abend“, versprach sie und meinte dies ehrlich und aus tiefstem Herzen.

© Martina Pfannenschmidt, 2019


1.advent-0011.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand




Ein kleiner Hinweis: Mit der Nutzung des Kommentar- Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    welch eine nachdenkliche Geschichte. Friede ist wie weiße Watte und Krieg wie schwarzer Teer,so schöne Bildbeschreibung.
    Frieden halten im eigenen Herzen, fällt oft schon schwer genug, wir können täglich Waffenstillstand der eigenen Gedanken üben.Vielleicht strahlt das Friedenslicht dann auch hinaus , zu unseren Lieben und Mitmenschen.
    Alles Liebe und eine friedvolle Adventszeit wünscht Dir
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga! 'Waffenstillstand der eigenen Gedanken' - das nehme ich mit aus deinem Kommentar. Der Satz wird mich noch lange begleiten! Danke! Möge auch dir das Licht aus Bethlehem den Weg erhellen! LG Martina

      Löschen