Donnerstag, 1. Dezember 2022

Türchen - Eins

Ihr Lieben, heute ist der 1. Dezember. Als Kinder war das für uns ein ganz besonderes Datum. Endlich durften wir das erste Türchen unseres Adventskalenders öffnen. - Heute sind wir erwachsen und alles ist anders. Die Leichtigkeit der Kindheit ist uns irgendwie verloren gegangen und gerade in diesen Tagen, wo so viel Dunkelheit in der Welt herrscht, sehnen wir uns nach dieser Leichtigkeit und nach dem Licht mehr denn je und so habe ich mich entschieden, hier bis zum 24. Dezember täglich eine Botschaft der geistigen Welt einzustellen. - Ein Adventskalender, der etwas anderen Art! - Ich würde mich freuen, wenn ich dir damit ein kleines Licht der Hoffnung überreichen dürfte!



Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich eine Botschaft, die ich am 15. April 2022 empfangen durfte:


Gesegnet seist du! 

Wenn die Nebel sich heben, werdet ihr sehen, was euch verheißen wurde. 

Das Licht ist da. Immer schon. Doch der Nebel hat es verdeckt.

Schimmernd liegt das Meer vor euch. Auf ihm spiegelt sich das Licht der Sonne. Auch ihr sollt ein Spiegel sein des Lichtes eures Gottes.

Das Licht bricht sich seinen Weg durch die harte Schale und wird alles wandeln, was sich diesem Licht widersetzt. 

Gesegnet sind, die die Fackel des Lichtes aufrecht erhalten auch in den Zeiten der Not, denn dann ist die Zeit gekommen, zu zeigen das Licht Gottes, das in jedem Menschen wohnt. 

Die Kerze braucht Wachs, damit sie leuchten kann. Ihr braucht Gottes Liebe, ihr seid Gottes Liebe. 

Verwehrt dem Licht nicht länger den Zugang zu euren Herzen. Öffnet eure Herzen für das Licht und die Liebe und kehrt zurück.

Entsagt der Dunkelheit und folgt den Spuren, die das Licht euch erhellt. Entsagt dem Schatten seine Macht über euch. Nehmt das Licht Gottes und tragt es in die Welt hinaus, damit die dunkelste Ecke erhellt wird vom Schein des ewigen Gottes. 

Nichts und niemand wird jemals dieses Licht zum Erlöschen bringen können. Es ist ewiglich. Es wird immer sein. Und ihr Menschenkinder seid ein Teil dieses Lichts. Ihr seid aber auch ein Teil der Dunkelheit. Doch die sollt ihr ablegen, begraben. 

Nichts und niemand hat Macht über euch. Es sei denn, ihr gesteht ihm diese Macht zu. Jegliche Kraft zur Umsetzung des Werkes Gottes ist in euch. 

Zögert nicht, zaudert nicht, hadert nicht, schweigt nicht, sondern sprecht eure Worte in Ruhe und eure Wahrheit wird die Herzen der Menschen erreichen, so ihr denn diese Worte mit einem Samen der Liebe in die Herzen eurer Mitmenschen legt. 

Seid berührt und berührt die Herzen derer, die leiden unter der Herrschaft Satans und Luzifers Werk. 

Nehmt die Fackel und tragt sie hinaus in die Welt. Ihr seid die Lichtbringer. Es ist an euch, diese Zeit zu erhellen. Nehmt den Auftrag an. Erinnert euch, wer ihr seid, was eure Aufgabe ist. 

Nehmt die Fackel und tragt sie hinaus in die Welt, damit es hell wird an den dunkelsten Orten. Jede Ecke sollt ihr erhellen mit dem Lichte des ewigen Gottes, mit dem Lichte der Wahrheit, mit dem Lichte der Weisheit, mit dem Lichte der Erkenntnis. 

So geht nun. Macht euch auf den Weg zu den Menschen und bringt ihnen das ewige Licht, auf das sie sich erinnern mögen.                             




Ein kleiner Hinweis: 

Mit der Nutzung des Kommentar- Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

4 Kommentare:

  1. So ein wundervoller Text der überzeugen möchte wieviel Macht wir zusammen mit unserem Gott haben um uns und ALLES ins Licht Gottes zu stellen , der Allmächtig ist.
    DANKE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Besuch in meinem 'Bloghaus' und den liebenswerten Kommentar! Martina

      Löschen
  2. einen schönen Text hast du ausgesucht..
    gerade zum Anfang des Advents
    denn wir warten ja auf die Ankunft des Lichtes ..
    und wir solles es weiter geben
    ein winziges Licht reicht um die Finsternis zu besiegen
    möge in viele dunkle Herzen Licht einkehren
    liebe adventliche Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi, ja, wir warten auf die Ankunft des Lichtes. - Öffnen wir unsere Herzen, damit das Licht dort Einzug halten kann. - Danke für deinen lieben Kommentar! Martina

      Löschen